Windelvorstellung

Hybridwindel-von-DM

DM Hybridwindel neben Kuscheltier

Was ist die DM Hybridwindel?

Vor kurzem hat die Drogeriemarkt-Kette DM eine Hybridwindel unter der Eigenmarke Babylove rausgebracht. Ich hab mir die mal genau angesehen.

Du hörst lieber? Dann auf zum Podcast! Diesen Beitrag gibts auch zum Hören!

Inhaltsverzeichnis

Aber erst klären wir mal: Was ist eine Hybrid Windel?
DM Hybridwindel an Teddy

Eine Hybridwindel vereint zwei Systeme oder Funktionen und kann somit nicht eindeutig einer Art Windel zugeordnet werden.

Manche bezeichnen beispielsweise die Überhose von FoxyBaby als Hybridwindel. Denn sie hat eine Innenwanne, wie bei einem dreiteiligen System, aber diese bei FoxyBaby ist fest vernäht. Das heißt sie ist eben keine dreiteilige Windel, da man bei diesem System die Innenwanne herausknöpfen kann.

Die Überhose ist durch ihre Form aber eben auch keine typische zweiteilige Windel. Denn man kann beispielsweise keine Höschenwindeln als Saugmaterial nutzen.

Die FoxyBaby ist also ein Hybrid aus zwei- und dreiteiligem System.

In unserem Fall vereint die Windel die zwei großen Unterschiede:

Einweg- und Mehrweg. Es gibt also einen Teil der weggeschmissen wird und ein Teil der gewaschen wird.

Bisher sieht das in der Stoffwindelwelt so aus, dass eine mehrteilige Windel mit einer Einwegeinlage kombiniert wird. Man hat also einen waschbaren Nässeschutz, aber eben ein saugenden Part der weggeworfen wird.

ein paar Fakten noch zur Windel
  • System: Hybridwindel
  • Größen:
    S (3-8 kg)
    M (7-12 kg)
    L (11-18 kg)
  • Nässeschutz: vermutlich integrierte Folie in der Einlage
  • Saugmaterial: Einwegeinlage mit Zellstoff und Superabsorber
  • Hersteller: Babylove – DM
  • Besonderheit: waschbare Außenwindel wird mit Einwegeinlagen kombiniert
Wozu braucht man eine Hybridwindel?

Einwegeinlagen können manchmal sinnvoll sein.

Ich habe sie beispielsweise genutzt, als meine Tochter den Norovirus hatte. Mit Waschen kam ich eh schon kaum hinterher, wollte also Wäsche sparen.

Außerdem war ich froh den Virus in den Müll stecken zu können, statt in meine Waschmaschine. Einwegwindeln wollte ich zu dem Zeitpunkt aber auch nicht mehr nutzen, denn die sind ständig am Rücken ausgelaufen, so dass auch die Oberteile dreckig wurden.

Aber auch wenn im Urlaub nicht so die Waschmöglichkeiten vorhanden sind, kann eine Kombination aus Stoffwindel und Einwegeinlage praktisch sein, oder wenn die Fremdbetreuung nicht mit Stoff wickeln will, kann das ein Kompromiss sein.

Meistens wenn ich diese mögliche Kombination anspreche, ist die erste Reaktion aber „da kann ich gleich mit Einwegwindeln wickeln“.

Ich würde sagen, es ist also eher eine Möglichkeit für bestimme Situationen, weniger eine Dauerlösung.

Bisheriges Stoffwindelsortiment bei DM

Ich finde es ja richtig toll, dass es bereits seit längerem Stoffwindeln in Drogeriemärkten gibt. Oft sind diese zwar nur im Onlineshop verfügbar, aber besser als gar nicht.

2020 hat dem DM dann unter der Eigenmarke Babylove eine eigene Stoffwindel herausgebracht. Eine Überhose in zwei Größen mit Prefolds (auch in zwei Größen). Grundsätzlich gibt es hier auch noch ein paar Kleinigkeiten, die man an der Überhose verbessern könnte. Aber ich finde es ist ein toller Anfang, dass Stoffwindeln bekannter und einfacher zugänglich werden. Denn oft gibt es Vorort keinen Laden, der welche verkauft und das ist eine Hemmschwelle für einige (werdenden) Eltern.

DM Hybridwindel an Teddy
Hybridwindel an Windelbär
Die neue Hybridwindel von DM

Nun hat DM eine Hybridwindel entwickelt. Diese besteht lt. DM aus einer Stoffwindel und einer Einwegeinlage.

Die bisherigen Einwegeinlagen am Markt sehen eher aus wie Binden. (Auf dem folgenden Foto ist die Einwegeinlage von Fairwindel zu sehen)

Einwegeinlage von Fairwindel

Die Einlage von der DM Hybridwindel hat aber selbst noch mal Bündchen und sieht irgendwie aus wie eine Einwegwindel nur ohne Verschluss.

Einwegeinlage der DM Hybridwindel

Diese Einlage wird in die „Überhose“ mit Klettverschluss reingeklebt, damit nichts verrutscht und die Bündchen der Einlage werden als „Auslaufsperre“ herausgezogen.

Die Handhabung zeige ich dir im Video.

Nach der Nutzung wird dann die Einwegeinlage über den Restmüll entsorgt und die „Überhose“ wird gewaschen.

Diese darf sogar bei 60 Grad gewaschen werden.

Hier findest du weiter Infos und ein Anleitungsvideo direkt von DM.

Welche Vorteile hat die Hybridwindel von DM?

DM schreibt dazu: „Sie bietet 12 Stunden zuverlässigen Auslaufschutz und ist dabei besonders umweltfreundlich. Mit einem 34% geringeren CO2 Fußabdruck** und 18% Materialeinsparung bei der Einweg-Windeleinlage** ist die Hybrid-Windel eine nachhaltigere Alternative zur klassischen Einweg-Windel.“

**Im Vergleich zur babylove Premium Windel

Wieso man hier aber die konventionellere Windel mit der „Öko“-Variante vergleicht ist mir nicht schlüssig – bzw. vermutlich ist der Grund, dass die Zahl besser klingt. Denn ich persönlich fände den Vergleich zur Babylove Nature sinnvoller.

Denn die Zielgruppe dieser Windel sollen ja eindeutig (werdende) Eltern sein, die nachhaltiger wickeln wollen. Diese nutzen ja aber mit hoher Wahrscheinlichkeit bisher schon die Nature Produktreihe.

Auch nennt DM die Windel „umweltneutral“ mit dem (für mich nichts sagenden) Hinweis „Kompensation von CO2-Emissionen, Eutrophierung, Versauerung, Sommersmog & Ozonabbau“. Was genau dahinter steckt, kann ich nicht erkennen. Ein Einwegprodukt kann meiner Meinung nach so einfach nicht umweltneutral sein, dann müsste es ja biologisch abbaubar sein? Aber die Einwegeinlage enthält weiterhin mindestens eine Plastikfolie (diese ist lt. Aussage von DM aus mindestens 60% Recyclingmaterial) und auch weiterhin den Superabsorber. Beides kann nach meiner persönlichen Einschätzung nur umweltneutral sein, wenn Kompensationen durch Geld gekauft werden.

Auch der Vorteil „hoher Tragekomfort durch flexible Anpassung“ erschließt sich mir nicht, denn ich erlebe hier keine flexible Anpassung, die nicht jede andere Einwegwindel auch hat.

Spannend wäre für mich zu wissen aus welchem Material der Kleber ist, mit dem Einwegwindeln normalerweise ja geschlossen werden. Evtl. macht dessen „Nicht-Existenz“ in der Verbrennung einen Unterschied. Aber leider habe ich nicht herausfinden können, aus welchem Material der Kleber ist.

DM Hybridwindel am Kind
Vorderansicht an meinem Sohn (ca 10 kg)
DM Hybridwindel am Kind
Rückansicht an meinem Sohn (ca 10 kg)
Was hat die DM Hybridwindel mit einer Stoffwindel zu tun?

Meines Erachtens herzlich wenig. Denn bei einer Stoffwindel ist die Überhose aus Polyurethanlaminat, (PUL) also ein beschichteter Polyester. Dieser ist atmungsaktiv aber wasserabweisend. Bei der DM Hybridwindel besteht die Überhose aus Polyester (recycelt), Elasthan, Baumwolle und Polyamide. Keine Beschichtung oder dergleichen. Polyamid wird zwar als wasserdicht charakterisiert, aber bei einem Anteil von 2% kann die Überhose so höchstens ein bisschen wasserabweisend sein, aber sicherlich nicht so dicht wie eine normale Stoffwindelüberhose aus PUL.

Das bedeutet: der Nässeschutz ist weiterhin in der Einwegeinlage.

Die Folie hätte man sich ja aber der Umwelt zur Liebe sparen können, wenn man die Überhose beschichtet hätte.

Diese Tatsache bedeutet für mich auch, dass die „Überhose“ aus der DM Hybridwindel nicht als normale Stoffwindel mit beispielsweise der DM Prefold genutzt werden kann.

Die Bezeichnung dieser „Überhose“ als Stoffwindel finde ich als sehr irreführend.

Meine persönliche Meinung zur Hybridwindel von DM

Ich denke in den Absätzen zuvor hat man es schon ein bisschen rausgehört: Der Sinn dieser Hybridvariante erschließt sich mir nicht.

Ich hab tatsächlich auch mal in einer Mama Facebookgruppe nachgefragt und auch dort war vielen der Sinn nicht klar.

Hätte man eine Einwegwindel umweltfreundlicher gestalten wollen, hätte man auf Folie und vorzugsweise Superabsorber verzichten müssen. Aber zumindest eben auf die Folie, denn diese dient ja als Nässeschutz. Und dafür kann die Stoffwindel genutzt werden, wenn man sie denn entsprechend laminiert / beschichtet.

Ich sehe hier auch ein Problem der Wäsche. Denn von hier und da mal einer Überhose bekomme ich keine volle Maschine mit 60 Gradwäsche zusammen. Solange sie keinen Kontakt zu Stuhlgang hatte, kann sie sicherlich einfach mit den Klamotten bei 30 oder 40 Grad gewaschen werden. Aber bei Kontakt mit Stuhlgang muss auf 60 Grad gewaschen werden. Ich hoffe dann für alle Eltern, dass sie genügend andere 60 Gradwäsche zu dem Zeitpunkt haben.

Beim Thema Stuhlgang hab ich auch schon ein weiteres Bedenken. Durch die Bündchen an den Beinen ist die Windel hier sicherlich genauso auslaufsicher bei flüssigem Milchstuhl, wie es andere Windeln sind.

Aber am Rücken fehlt hier bei der Überhose der für Stoffwindeln typische Rückengummi, welcher dafür sorgt das eben nicht der ganze Stuhl den Rücken hoch läuft.

Auch an der Einwegeinlage sehe ich keinen Auslaufschutz für diesen Fall.

Außerdem sehe ich jetzt schon Leute deren Einwegeinlagen leer sind und sich denken „hey ist ja ne Stoffwindel, da leg ich schnell mal ne Mullwindel rein“. Diese Leute werden dann glauben das alle Stoffwindeln undicht sind.

Was von den meisten das Vorurteil nur bestätigt.

Ob diese  Windel wirklich nachhaltiger ist wage ich zu bezweifeln. Es ist ein zumindest ein sehr mini kleiner Schritt Richtung nachhaltiger wickeln.
Ohne Folie als Nässeschutz würde ich hier anders urteilen.

Ich schließe mich also der Meinung meiner Kollegin Sabrina an, die DM in ihrem YouTube Video fragt „Liebes DM Team, ist das hier euer scheiß ernst!?“

Links die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links. Wenn du über diesen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, für dich ändert sich nichts.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner